Die Zukunft unserer Umwelt

Tesla Model S Facelift & Model X im Test

Fahrspaß ab der ersten Minute

Ich hatte das VergnĂŒgen beide Fahrzeuge zu testen, die Erfahrung zu machen, warum aktuell so viel Wind um Tesla betrieben wird und zu erfahren, was in Zukunft auf uns und unsere Umwelt wartet. Die Firma REVEX war so freundlich und stellte mir beide Fahrzeuge fĂŒr die Testfahrten zur VerfĂŒgung. Aber nicht nur ich, auch einen Interessenten habe ich die Fahrzeuge vorgestellt, denn auch die Meinung des Interessenten ist mir wichtig.

tesla-model-s-schluessel-funk

Das Exterieur

Das Model S hat sich gegenĂŒber dem Vorfacelift nur ein wenig verĂ€ndert. Der ĂŒberflĂŒssige KĂŒhlergrill in der Front ist verschwunden, so wirkt der Tesla sportlicher und auch etwas moderner. Zudem bekommt er optional LED Scheinwerfer. Der Designer Franz von Holzhausen lieferte mit der Optik einen gefĂ€lligen Entwurf. Die bĂŒndig eingepassten TĂŒrgriffe fahren elektrisch aus und bescheren damit ein WOW Erlebnis. Diese öffnen sich sobald man sich dem Fahrzeug nĂ€hert, natĂŒrlich nur wenn man den AutoschlĂŒssel bei sich hat.

Das Model X dagegen ist spektakulĂ€r. Sowohl die hinteren FlĂŒgeltĂŒren als auch die vorderen TĂŒren lassen sich elektrisch öffnen und schließen. Welch ein Anblick, wenn man auf Knopfdruck alle TĂŒren schließen kann. Da ziehen Sie auf jeden Fall Aufmerksamkeit auf sich, wenn Sie auf dem Parkplatz den Tesla von der Ferne komplett schließen. Hier habe ich den Eindruck gewonnen, dass nicht nur der Antrieb und die Leistung im Vordergrund stehen, sondern auf den ersten Blick auch erkannt werden soll, dass dieses Fahrzeug ein Besonderes ist. Das Modell X ist das erste E – SUV mit AnhĂ€ngerkupplung und kann somit mit allen anderen Herstellern konkurrieren.

Das Interieur

Tesla unterscheidet im Innenraum nicht zwischen Model S und Model X, zumindest aus der Sicht des Fahrers. Beeindruckend beim Model X ist die große Frontscheibe, welche sich weit ins Dach streckt und somit die grĂ¶ĂŸte auf dem Markt erhĂ€ltliche Windschutzscheibe ist. Diese neuen Perspektiven sorgen fĂŒr eine uneingeschrĂ€nkte Rundumsicht. Traumhaft!

Der zentral angeordnete 17 Zoll Monitor ist ein absoluter Blickfang. Das komplette Fahrzeug lĂ€sst sich ausschließlich ĂŒber diesen steuern. Praktisch und einfach, zumindest fĂŒr jeden, der ein Smartphone bedienen kann. Lediglich zwei Knöpfe sind im Innenraum zu finden. Die Lenkradfernbedienung dient dem Komfort, mĂŒsste aber rein theoretisch nicht sein.

Ab dem Facelift vom Model S wird eine Mittelkonsole mit zusĂ€tzlichen AblagefĂ€chern verbaut. Durch den Elektroantrieb und der 2-motorigen Version bieten beide Teslamodelle viel Platz, nicht nur fĂŒr Fahrer und Beifahrer, auch durch einen großen Kofferraum und einer zusĂ€tzlich, relativ großen Verstaumöglichkeit unter der „Motorhaube“.

Das Cockpit ist natĂŒrlich auch digital. Verbrauchswerte, Radio- und Navigationsinformationen und viele weitere Möglichkeiten werden dargestellt. Außerdem bekommt der Fahrer ĂŒber jede AktivitĂ€t eine visuelle RĂŒckmeldung. In der Mitte des Cockpits wird der Tesla (sogar in der gleichen Lackierung) abgebildet. Sobald man den Blinker betĂ€tigt, werden diese am Fahrzeug angezeigt, auch an den RĂŒckleuchten kann man erkennen, ob man bremst oder das Licht eingeschaltet hat.

Insgesamt hat man den Eindruck, dass die Entwickler sehr viel Freude beim Ideenaustausch hatten. Davon profitiert auch der Besitzer/Fahrer.

Antrieb und Motor

Im Oktober 2014 wurden die zweimotorigen „Dual Motor Model S“-Versionen vorgestellt. Dadurch werden die RĂ€der der Vorderachse unabhĂ€ngig von den RĂ€dern der Hinterachse angetrieben. Das Model X hat das selbstverstĂ€ndlich auch.

Die pure Kraft dieser Modelle bringt manche Skeptiker zum Verstummen. Einmal aufs Gas gedrĂŒckt, lĂ€sst sich der Tesla nicht mehr halten. Ununterbrochen, ohne Turboloch und ohne Verlust des Drehmoments marschiert er unaufhaltsam los. Ich bin schon viele Autos gefahren, aber das kannte ich auch nicht. Das macht Spaß – sehr viel sogar! Die absolute Krönung bietet aber dann der P 100D. Er ist in beiden Modellen erhĂ€ltlich und leistet außer der aktuell grĂ¶ĂŸtmöglichen Reichweite auch eine surreale Leistung. Beim Model S in 2,7 Sek. Von 0 – 100 km/h. Beim Model X in 3,1 Sek. Respekt, das bekommt kein Diesel oder Benziner niemals hin. Und! Das Model X wiegt 2,5 Tonnen!

Fahreigenschaften

 

tesla-model-s-cockpit-tacho-digital-90d

Beide Modelle profitieren von einem sehr niedrigen Schwerpunkt. Liegt daran, dass der Akku zwischen den Achsen verbaut ist. Weiterer Vorteil dadurch ist ein gutes Handling auf Kurvenreichen Strecken. Durch ein Luftfahrwerk (im Model S optional erhĂ€ltlich, beim Model X serienmĂ€ĂŸig) kann man die Bodenfreiheit optimal auf Geschwindigkeit, Untergrund und Fahrkomfort abstimmen. Die Einstellungen werden ĂŒber die GPS Daten gespeichert und werden bei erneutem Anfahren wieder hergestellt.

Reichweite und aufladen

Ich bin bei 3 Grad Celsius losgefahren und hatte bei 100% Akkuleistung eine Reichweite von 450 km. Getestet wurde das Model S 90D. Laut Homepage von Tesla wĂ€re eine Reichweite von 434km möglich bei diesen Bedingungen. Nach 35 km Fahrt war die Reichweite realistisch bei 421km. Die Daten passen also gut, ich bin ĂŒberrascht, denn meistens geht man von weiniger aus.

Die Supercharger Tankstellen, welche aktuell noch kostenfrei zur VerfĂŒgung stehen, bringen Ihren Tesla in ca. 40min auf 80% Akkuleistung. Das ist super, den das entspricht ca. 350 – 400 km. Diese Tankstellen sind mittlerweile deutschlandweit zu finden.

An herkömmlichen Haushaltssteckdosen dauert es natĂŒrlich lĂ€nger. Mit dem Upgrade zum Hochstrom-LadegerĂ€t lĂ€dt sich der Tesla mit 54km pro Stunde auf. Einmal ĂŒber Nacht angesteckt und zack – 100%.

 

supercharger-tankstellen-deutschland

Autonomes Fahren

Wie auch schon bei anderen Herstellern bekannt, verfĂŒgt der Tesla ĂŒber einen abstandsgeregelten Tempomaten. Optional kann man die Anzahl der Kamerasysteme auf acht Kameras erhöhen. ErgĂ€nzt werden diese durch 12 Ultraschallsensoren. Damit kann man ihn in den meisten Szenarien voll autonom fahren. Ohne Fahrereingriff kann die Geschwindigkeit an den Verkehr angepasst werden, die Spur halten oder automatisch wechseln und automatisch ein- und ausparken lassen. Definitiv ein Fortschritt und ein Alleinstellungsmerkmal!

Mein Fazit

Ich bin begeistert. Es fĂŒhlt sich an, als wĂŒrde man von einem alten Nokia Handy auf das neue IPhone umsteigen. Es ist ein anderes Fahren.

Die beeindruckende Leistungsentfaltung, autonomes Fahren, keine Emmision, kostenloses Tanken an den Supercharger Tankstellen und viele Neuheiten, die ich noch nicht kannte. Abgesehen davon ist das Multimediasystem definitiv eine Ansage an alle Hersteller.

Die QualitÀt im Interieur wurde hÀufig bemÀngelt. Ich persönlich kann allerdings nichts schlechtes sagen. Allerdings bin ich eines der ersten Facelift Modelle gefahren und diese haben sich im Vergleich zum vorherigen Modell verbessert.

Ich habe mich mitreisen lassen und bin gespannt, was Tesla in den nĂ€chsten Jahren uns noch zeigen wird. Deutschland ist bereit fĂŒr Tesla.

Übrigens, bei einer jĂ€hrlichen Kilometerlaufleistung von 15.000km spart man sich auf die nĂ€chsten drei jahre ca. 5.500,- Euro. Warum? Die Supercharger Tankstellen sind fĂŒr alle Fahrzeuge, welche 2016 noch ausgeliefert werden, kostenfrei und Tesla Fahrzeuge benötigen keine Inspektionen. Sie haben 8 Jahre Garantie auf die Batterie und Antrieb.

Bei Fragen zu Tesla Modellen und Förderung können Sie sich jederzeit an uns wenden. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Vielen Dank an die Firma REVEX fĂŒr die Leihgabe.

Euer Automobilberater David Elm